Wie schütze Sie Ihre Produkte vor Wärme - Dr. Jetske Ultee
  • Wärme

Wie schütze Sie Ihre Produkte vor Wärme

Schöne Dinge dürfen gesehen werden.

Meine Hautpflegeprodukte präsentiere ich darum auch am liebsten regelrecht in meinem Badezimmer. Das ist aber gar nicht so gut, denn direkte Sonneneinstrahlung kann sich negativ auf Kosmetik auswirken, vor allem auf Cremes und Lotionen. Wärme verringert die Stabilität der aktiven Inhaltsstoffe. Und Sie möchten natürlich nicht, dass die wertvollen Vitamine Ihre Haut überhaupt nicht erreichen. Wie können Sie Ihre Schönheitsgeheimnisse am besten lagern?

Soviel vorweg: Bei jedem Kosmetikprodukt wird die Stabilität bei höheren Temperaturen sorgfältig getestet. Jeder Produzent benutzt eine andere Testmethode. Häufig wird das Produkt drei Monate lang bei 45 Grad stehengelassen. Mit anderen Worten: Solange Sie Ihre Produkte nicht monatelang bei 40 Grad oder höher aufbewahren, werden sie sich wahrscheinlich nicht entmischen. Wie sich das Erhitzen auf die Wirksamkeit der Produkte auswirkt, wird jedoch nicht getestet und von einer Reihe von Inhaltsstoffen ist bekannt, dass sich deren Wirksamkeit unter dem Einfluss von Wärme schnell verliert. Darum ist es so wichtig, dass ein Hersteller kleine Batches produziert, sie kühl lagert und gut verpackt. Leider kann man diesen Prozess als Verbraucher schlecht kontrollieren. Man kann jedoch glücklicherweise selbst einiges tun, damit die Produkte ihre Wirksamkeit so lange wie möglich behalten.

Reiniger

Um Ihren Gesichtsreiniger brauchen Sie sich nicht all zu viele Sorgen zu machen, denn dieser enthält im Allgemeinen wenig aktive Inhaltsstoffe. Die Konsistenz kann vielleicht ein wenig flüssiger werden, wenn es etwas wärmer ist, aber in den Kühlschrank braucht er deswegen nicht. Es sei denn, Sie verwenden einen speziellen Reiniger mit aktiven Inhaltsstoffen wie beispielsweise einen Reiniger mit Benzoylperoxid. In einem solchen Fall ist es ratsam, die Gebrauchsanweisung zu befolgen und ihn kühl aufzubewahren.

Peeling, Gesichtswasser

Stoffe wie Glykolsäure und Salicylsäure in Peelings sind nicht so wärmeempfindlich wie beispielsweise Vitamin C und A. Und auch bei Gesichtswässern braucht man sich nicht über die Auswirkungen von Wärme zu sorgen. Aber letztendlich hängt es von den im Produkt verwendeten Stoffen ab.

Feuchtigkeitscreme

Ein Produkt mit Wirkstoffen wie Antioxidantien sollten Sie ab jetzt lieber im Kühlschrank aufbewahren, vor allem, wenn Sie einen Vorrat an diesen Produkten haben. Dann können Sie sicher sein, dass die kostbaren Stoffe ihre Wirksamkeit nicht verlieren. Und was gibt es Angenehmeres als an einem warmen Sommertag eine leicht gekühlte Creme aufzutragen?

Serum

Ob ein Serum in den Kühlschrank gehört, hängt von dessen Konsistenz ab. Für die Wirksamkeit der aktiven Inhaltsstoffe ist es besser. Bei einem ölartigen Produkt besteht jedoch die Gefahr, dass sich dessen Textur bei niedrigeren Temperaturen ändert. Probieren Sie einmal aus, was mit Olivenöl passiert, wenn Sie es in den Kühlschrank stellen. Das Öl wird dick, trübe und flockt oftmals aus. Wenn Sie es dann wieder bei Zimmertemperatur aufbewahren, wird es wieder brauchbar. Sie sollten auf jeden Fall dafür sorgen, dass Sie Ihr Serum nicht direkt im Licht aufbewahren.

Öl

Öle vertragen Wärme und Sonnenlicht nur schlecht. Unter dem Einfluss hoher Temperaturen oxidieren sie und das kann man oft auch riechen. Die Öle riechen dann etwas „ranzig“. Die meisten reinen Öle können nur ein bis zwei Jahre gelagert werden. Stehen sie in einer warmen Umgebung, ist es weniger. Mit Antioxidantien angereicherte Öle sind in der Regel länger haltbar, aber viel länger als zwei Jahre wird es auch bei diesen nicht sein. Eine schöne Ausnahme ist Jojobaöl, das hält sich nämlich so circa fünf Jahre. Und ausgerechnet das ist eins meiner Lieblingsöle!

Sonnencreme

So paradox es auch klingt: Sonnencremes vertragen Wärme eigentlich nicht so gut und Sonnenlicht erst recht nicht. Das geht sogar soweit, dass Wärme und Sonnenlicht die Wirksamkeit der UV-Filter, vor allem die der chemischen, verringern können. Berüchtigte instabile UV-Filter sind Avobenzon und Oxybenzon. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Ihre Sonnenschutzprodukte jedes Jahr ersetzen. Wenn die Flasche nämlich mehrere Male mit am Strand war, können Sie sich ein Jahr später eigentlich nicht mehr sicher sein, dass das Produkt noch so gut schützt wie auf der Verpackung angegeben.

Herzliche Grüße

Jetske Ultee

(Dr. Jetske Ultee – Forschungsärztin kosmetische Dermatologie)

LESEN SIE AUCH:

Welche Pflegeprodukte Sie mit in den Urlaub nehmen müssen
Wie Sie Ihre Haut auf einer Flugreise am besten pflegen können
Hilfe bei der Wahl Ihrer Sonnencreme

Keine Kommentare

↓Klicken, um Kommentare anzuzeigen
↓Klicken Sie, um zu verbergen
    Haben Sie eine Frage? Können Sie die Antwort finden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen sehr gerne!