• empfindliche-haut

Empfindliche Haut: verschiedene Ursachen

Es gibt verschiedene Ursachen für empfindliche Haut. Manchmal ist es eine unheilbare Krankheit, manchmal eine Allergie gegen einen Inhaltsstoff in der Kosmetik. Es kann auch sein, dass man überhaupt nicht allergisch ist, sondern einfach nur zu viel und zu viele verschiedene Sorten Kosmetik verwendet. Und dann gibt es noch Menschen, bei denen sich keine Ursache feststellen lässt. Ihre Haut ist extrem sensibel, oder auch hochsensibel.

Wenn man empfindliche Haut hat, ist es hilfreich, den Ursprung zu kennen. Danach kann man schrittweise probieren, wieder Ruhe in das Pflegeritual einkehren zu lassen. Empfindliche Haut bedeutet nicht, dass man keine Kosmetik mehr verwenden darf. Man sollte sich aber gut informieren, bevor man etwas an seine Gesichtshaut lässt. Mein erster Rat ist, Inhaltsstoffe zu meiden, deren Nutzen für die Haut nicht klar zu bestimmen ist. Und merken Sie sich den Leitsatz, der für viele gute Dinge im Leben gilt: Less is more.

Die vier Ursachen sensibler Haut

Sie leiden an Rosazea

Psoriasis, Ekzeme und Rosazea sind Hauterkrankungen, aufgrund derer die Gesichtshaut keine gute Widerstandsfähigkeit aufweist. Während Menschen mit Psoriasis und Ekzemen oft sehr gut über Ihre Erkrankung Bescheid wissen und bereits in hautärztlicher Behandlung sind, ist es für an Rosazea erkrankte Menschen immer noch schwierig, gute Hautpflegeprodukte zu finden. Auch Ärzte kennen sich meist gut mit der Behandlung von Psoriasis und Ekzemen Psoriasis und Ekzemen aus, und es gibt gute Behandlungsmöglichkeiten. Anders mit der Behandlung von Rosazea, darüber ist noch zu wenig bekannt. Ärzte haben oft Schwierigkeiten mit der richtigen Diagnose oder verschreiben die falschen Mittel. Aus diesem Grund gehe ich nicht weiter auf Ekzeme und Psoriasis ein, sondern nur auf Rosazea, die Hauterkrankung, von der vor allem hellhäutige Frauen über 30 betroffen sind (17 Prozent).

Kennzeichnend für Rosazea:

  • Ihr Gesicht wird schnell rot (vor allem bei Anstrengung, Temperaturunterschieden, nach Alkoholgenuss und dem Verzehr von gewürzten Speisen)
  • Sie haben kleine Blutgefäße (Couperose) im Gesicht, besonders auf den Wangen (vor allem in der Region neben der Nase).
  • Sie haben Knötchen, die wie Pickel aussehen, sich aber nicht gut ausdrücken lassen.
  • Sie reagieren sensibel auf Kosmetikprodukte.
  • Sie haben regelmäßig ein brennendes, stechendes oder kribbelndes Gefühl im Gesicht.
  • Ihre Augen sind sensibel oder schnell gereizt.

Leiden Sie an mehreren dieser Symptome, können Sie davon ausgehen, dass Sie Rosazea haben. Kommen Ihnen einige Merkmale bekannt vor, aber die Pickel sprießen vor allem rund um die Nase und den Mund, dann haben Sie vermutlich periorale Dermatitis (auch Mundrose genannt).

Sie reagieren allergisch auf Kosmetik

Das kommt bei zehn Prozent der Bevölkerung vor (American Journal of Clinical Dermatology, 2004) und hängt mit dem Immunsystem zusammen, das auf einen Inhaltsstoff reagiert, der anderen keine Schwierigkeiten bereitet. So kann etwa der eine problemlos Schmuck mit Nickel oder Gummihandschuhe tragen, während der andere davon Ausschlag bekommt. Um herauszufinden, auf was genau Sie allergisch reagieren, sollte Sie am besten einen Dermatologen aufsuchen. Der bringt mit einem einfachen Test ans Licht, welche Inhaltsstoffe Sie künftig meiden sollten.

Ihre Haut reagiert mit Reizungen auf Kosmetik

Das ist etwas anderes als eine Kosmetik-Allergie. Ihr Immunsystem ist in Ordnung und von Natur aus haben Sie gute Haut. Sie verwenden aber schon über einen langen Zeitraum zu viel und zu viele verschiedene Produkte, die außerdem nicht die richtige Qualität haben, auch wenn sie vielleicht sehr teuer sind. Jede Haut, wie gesund auch immer, kann krank werden, wenn man sie nur lange genug mit allerlei Kosmetik in Berührung bringt, die reizende Inhaltsstoffe enthält. Ausschlag und Rötungen sind ebenso die Folge wie die oft vorkommende „Mundrose“, einem Ausschlag rund um den Mund, die wahrscheinlich durch den verkehrten Gebrauch von Kosmetik verursacht wird. Wenn Sie davon betroffen sind, sollten Sie eine Zeit lang überhaupt keine Kosmetik benutzen. Sobald sich Ihre Haut beruhigt hat, können Sie sie dann erneut einsetzen, bis Sie die richtige Verwendungsweise herausgefunden haben.

Sie haben hochsensible Haut

So wie es extrem sensible Menschen gibt, gibt es auch Menschen mit extrem sensibler Haut. Die Nervenenden, die dicht unter der Haut liegen, reagieren bei ihnen schneller als bei anderen mit Juckreiz oder einem brennenden oder stechenden Gefühl. Beim geringsten Anlass wird die Haut rot und rau. Mit solch einer Haut müssen Sie also extra vorsichtig sein und möglichst wenig Kosmetik verwenden, die möglichst wenig reizende Inhaltsstoffe enthält.

Do’s und Don’ts für empfindliche Haut

  • Was für jeden Hauttyp gilt, gilt insbesondere für empfindliche Haut: Meiden Sie reizende Inhaltsstoffe, zu denen insbesondere Parfüm, Natriumlaurylsulfat und denaturierter Alkohol gehören.
  • Es gibt auch Inhaltsstoffe, die grundsätzlich gut für die Haut sind, sie jedoch (vorübergehend) reizen können, wie Glykol- und Vitamin-A-Säure. Bei Rosazea und hochsensibler Haut sollten Sie sie besser ganz meiden oder die Anwendung sehr langsam steigern. Bei Allergien oder Reizungen durch zu viel Kosmetik sollten Sie auf diese Mittel eine Weile verzichten, und sie eventuell erneut einsetzen, wenn sich die Haut wieder beruhigt hat.
  • Verwenden Sie keine herkömmliche Seife oder herkömmliche Schaumbäder und reinigen Sie Ihre Haut nicht zu häufig.
  • Scrubs, Luffas, Dampfbäder, Wechselduschen reizen die Haut nur noch mehr und sollten deshalb besser unterlassen werden.
  • Lassen Sie sich nicht durch den viel verwendeten Begriff „hypoallergen“ auf dem Etikett täuschen. Er hat nichts zu bedeuten. Auch wenn ein Produkt als „pflanzlich“ oder „natürlich“ beworben wird, heißt das nicht, dass es auch mild ist. Testen sie ein neues Produkt immer zuerst auf der Innenseite Ihres Ellbogens.
  • Sehen Sie sich die Haltbarkeitsdauer auf den Produkten gut an, Kosmetikprodukte sind nicht so lange haltbar wie Sie vielleicht denken …
  • Testen sie ein neues Produkt immer zuerst auf der Innenseite Ihres Ellbogens.
  • Ihr Pflegeritual ist also sehr einfach: Reinigen Sie morgens die Haut mit lauwarmem Wasser und abends mit einem milden, wasserlöslichen Reiniger, der frei von reizenden Stoffen ist. Waschen Sie alles gut mit lauwarmem Wasser ab und tupfen Sie Ihre Haut vorsichtig mit einem sauberen Handtuch trocken. Tragen Sie dann eventuell etwas Gesichtswasser und danach eine Feuchtigkeitscreme mit möglichst wenigen und möglichst milden Inhaltsstoffen auf.
  • Verwenden Sie keine Produkte, die die Haut nicht wirklich braucht (denken Sie an zusätzliche Seren, Masken usw.).
  • Überprüfen Sie die Luftfeuchtigkeit bei Ihnen zu Hause: trockene Haut vergrößert das Risiko auf Hautreizung.

Der oben stehende Text stammt (etwas angepasst) aus dem Kapitel „Wenn es Sie erwischt hat: sensible Haut“ aus meinem Buch. Möchten sie mehr über die Behandlung sensibler Haut wissen und sind Sie gespannt auf den Rest des Kapitels, dann können Sie sich das Buch über die Uncover Website bestellen. Das Buch war vorübergehend ausverkauft, aber der zweite Druck wird heute gedruckt, druckfrisch also!

 

Herzliche Grüße

Jetske Ultee

(Dr. Jetske Ultee – Forschungsärztin kosmetische Dermatologie)