• Cremes mit Stammzellen

Cremes mit Stammzellen: eine gute Idee?

Gäbe es eine Hitliste von Anti-Aging-Produkten, die keine Falten, sondern lediglich Ihren Kontostand schrumpfen lassen, dann würden Cremes mit Stammzellen ganz weit oben stehen. Obwohl die Stammzellenforschung die Medizin wirklich verändern kann und wird, steckt die Forschung nach den Anwendungen noch in den Kinderschuhen. Auch auf dem Gebiet der Hautverjüngung.

Stellen Sie sich vor…

Der Verwendung von Stammzellen in Cremes liegt natürlich ein großartiger Gedanke zugrunde. Darum ist es auch verständlich, dass Hersteller beginnen, damit zu arbeiten. Denn stellen Sie sich vor: Mit Stammzellen kann man im Laboratorium neues Hautgewebe wachsen lassen. Damit ließen sich Narben behandeln, Wunden heilen und auch Falten und erschlaffte Haut bekämpfen. Und denken Sie nur daran, was man bei Menschen mit Haarausfall damit ausrichten könnte. Was wäre es schön, den eigenen Haarwuchs mithilfe der Stammzellentechnologie stimulieren zu können.

Es kann nicht wirken

Trotz der Tatsache, dass die Stammzellenforschung wirklich noch in den Kinderschuhen steckt, behaupten Kosmetikhersteller jetzt schon, dass sie die Antifaltencreme mithilfe von Stammzellentechnologie gefunden haben. Um mal sofort mit der Tür ins Haus zu fallen: Ein Hautpflegeprodukt mit Stammzellen ist Unsinn. Es kann nicht wirken.

Überleben in einem Tiegel

Stammzellen benötigen nämlich eine sehr kontrollierte Umgebung mit einem speziellen Zuchtmedium und einer spezifischen Temperatur, um sich in den gewünschten Zelltypen auszudifferenzieren. Zudem müssen sie ständig eine Nährlösung erhalten, um nicht abzusterben, was sich in einem Tiegel Creme schwierig gestaltet. Und selbst wenn Stammzellen in einem Serum oder einer Creme überleben würden, würden sie nie in der Haut wirken können. Die Zellen sind nämlich zu groß, um bis in die Dermis dringen zu können. Hinzu kommt, dass die Verwendung von menschlichen Inhaltsstoffen in Kosmetika in Europa verboten ist.

Peptide und Wachstumsfaktoren

Die Industrie hat darum auch eine andere Herangehensweise. Immer öfter tauchen Produkte auf, die Stoffe enthalten, die sich auf den Schutz und/oder das Stimulieren der hauteigenen Stammzellen richten, wie beispielsweise bestimmte Peptide sowie spezifische Wachstumsfaktoren und Enzyme, die die Lebensdauer der Zellen verlängern würden. In einigen Fällen stammen sie aus Pflanzen. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist das Produkt Stem Cell Booster Serum der Marke Reviva. Ein Serum, das „magische Stammzellen“ aus der extrem seltenen schweizer Apfelsorte Uttwiler Spätlauber enthält. Magisch oder nicht – Ihre Falten werden dadurch nicht verschwinden. Denn auch hier gilt: Es ist nicht davon auszugehen, dass die stammzellstimulierenden Eiweiße durch die Epidermis dringen können. Die Stoffe haben bislang vor allem eine magische magnetische Wirkung auf das Betriebsergebnis.

Behauptungen und Gerichtsverfahren

2009 standen die „Zauberäpfel“ von Reviva darum auch auf der Liste der irreführendsten Werbeversprechen von Kosmetika. Letztes Jahr wurde sogar ein Gerichtsverfahren gegen sie eingeleitet. In diesem Dokument können Sie das gesamte Verfahren nachlesen; so gut wie jede Behauptung über die Apfelstammzellen wurde widerlegt.

Funktioniert es mit Injektionen?

Meines Wissens nach werden in den Niederlanden keine hautverjüngenden Stammzelltherapien durchgeführt, in Deutschland und den USA hingegen schon. So las ich einem Artikel von Dermatologin Dr. Leslie Baumann über Behandlungen mit Stammzellinjektionen, die aus Eigenfett mittels Liposuktion gewonnen wurden. Die beaufsichtigende Instanz FD&C Act (Federal Food, Drug, and Cosmetic Act) hat, vollkommen zurecht, wenn Sie mich fragen, diese Unternehmen wegen ungenehmigter Praktiken abgemahnt. Bislang ist nur unzureichend wissenschaftlich belegt, dass diese Art Behandlungen wirksam und sicher sind. Ich rate Ihnen darum auch, solche hautverjüngenden Therapien zu meiden bis weitere Erkenntnisse vorliegen.

Einfach stehen lassen

Natürlich hoffe ich, dass Stammzellen irgendwann im Kampf gegen Hautalterung und lästige Erkrankungen eingesetzt werden können, aber bis es so weit ist, rate ich Ihnen, diese oftmals sehr teuren Produkte einfach stehenzulassen…

 

Herzliche Grüße

Jetske Ultee

(Dr. Jetske Ultee – Forschungsärztin kosmetische Dermatologie)

 

Lesen Sie auch:

Kosmetikstudien
Die ideale Gesichtscreme