Der Reiniger in der Morgenroutine und Abendroutine

Was ist ihre Morgenroutine? Die optimale Pflege der Haut beginnt mit einem Reiniger. Hier folgt nun die Erklärung, was ein Reiniger ist und was er macht.

Der ideale Stufenplan

Warum ein Reiniger in der Morgenroutine und Abendroutine?

Die Verwendung eines Reinigers ist einer der wichtigsten Bestandteile des Stufenplans.
Im Laufe des Tages und der Nacht sammeln sich Talg, abgestorbene Hautzellen und übriger Schmutz an. Wird die Haut nicht gereinigt, wird sie matt und unebenmäßig. Die Poren können verstopfen und die Wahrscheinlichkeit auf Pickel steigt. Auch die Wirkstoffe eines Gesichtswassers oder einer Feuchtigkeitscreme werden von einer gereinigten Haut besser aufgenommen.
Der ideale Reiniger reinigt die Haut gut, ohne ihre Barrierefunktion zu zerstören. Diese Barrierefunktion ist die „Ritterrüstung“ Ihrer Haut und kann leicht von einem zu aggressiven Reiniger angegriffen werden. Leider geschieht das bei einem Großteil der im Handel erhältlichen Reiniger. Milde Reiniger ohne reizende Inhaltsstoffe sind seltsamerweise Mangelware.
Warum reicht es nicht aus, das Gesicht nur mit Wasser zu waschen? Die Fettlösekraft von Wasser ist nicht ausreichend (vergleichbar mit abwaschen mit lauwarmem Wasser ohne Spülmittel), wodurch die Verstopfung der Talgdrüsen zunehmen kann. Ebenso lässt sich Make-up nicht rückstandslos mit Wasser entfernen. Außerdem können die Wirkstoffe in einem Gesichtswasser oder einer Feuchtigkeitscreme von einer gereinigten Haut besser aufgenommen werden. Die Verwendung eines Reinigers ist einer der wichtigsten Bestandteile des Stufenplans.

Was enthält ein guter Reiniger nicht?

Einen guten Reiniger zu finden, ist schwierig, aber doch sehr wichtig. Ein Reiniger, die für Ihre Haut ungeeignet oder zu aggressiv ist, garantiert Probleme und das wirkt sich auf alle folgenden Schritte des Stufenplans aus.

Ein Reiniger braucht keine aktiven Stoffe wie beispielsweise Antioxidantien zu enthalten. Diese Stoffe werden direkt wieder von der Haut abgespült und können beim Waschen des Gesichts die Augen reizen. Also schade ums Geld. Meiden Sie reizende Inhaltsstoffe. Das sind unter anderem Parfüm, Farbstoffe und andere reizende Stoffe wie Sodium lauryl sulfate und Alkohol. Auch manche pflanzlichen Inhaltsstoffe können reizend sein und selbst bei nur kurzem Kontakt Hautprobleme verursachen.

Verwenden Sie immer einen wasserlöslichen Reiniger in der Morgenroutine und Abendroutine. Das bedeutet, dass man diesen nach dem Waschen auch wieder mit Wasser abspült. Reiniger, die man mit einem Wattepad aufträgt, hinterlassen Rückstände und sorgen für Probleme.

Anwendung

Einen Reiniger verwendet man im Allgemeinen sowohl in der Morgenroutine als auch in der Abendroutine. Haben Sie leicht trockene und sensible Haut, ist es ausreichend, um nur abends einen Reiniger zu verwenden. Wählen Sie einen Reiniger, der auf Ihren Hauttyp abgestimmt ist (zum Beispiel für trockene oder fettige Haut). Zum Reinigen benötigen Sie nur eine kleine Menge des Produkts. Verwenden Sie auf keinen Fall zu viel: Das kann Probleme verursachen und sorgt nicht für ein besseres Ergebnis. Spülen Sie Ihre Haut immer mit lauwarmem Wasser ab. Das ist besser für die Haut als kaltes oder warmes Wasser. Bevor Sie Ihr Gesicht waschen, können Sie erst Ihr Augen-Make-up mit einem speziellen Make-up-Entferner entfernen. Auch rate ich Ihnen, den Reiniger nach dem Haare waschen zu verwenden. Viele Shampoos enthalten Stoffe, die die Haut reizen können und diese sollten Sie lieber schnellstmöglich von der Haut entfernen.

Achtung!

Nach dem Waschen darf sich Ihre Haut nicht trocken anfühlen. Jeder kennt dieses ziehende/trockene Gefühl nach dem Waschen, aber das ist aber nicht Sinn und Zweck. Der Reiniger trocknet die Haut dann zu sehr aus (Das kommt vielen Kosmetikherstellern übrigens gelegen, da die Anwender so dazu gebracht werden, viel Creme zu verwenden.) Das Austrocknen der Haut ist niemals gut. Wenn Sie trockene Haut haben, bedeutet das, dass diese noch anfälliger für äußere Einflüsse ist. Haben Sie fettige Haut und fühlt sie sich nach dem Waschen trocken an, bedeutet das, dass der Reiniger zu viel Hautfett entfernt. Die Haut reagiert darauf mit einer aktiven Talgproduktion.

Nach dem Waschen darf sich Ihre Haut nicht fettig anfühlen. Anstatt Ihre Haut zu reinigen, bleibt Schmutz zurück und sammelt sich an. Auf diese Weise können die Poren verstopfen. Wählen Sie ein wenig oder kaum schäumendes Produkt, da es weniger aggressiv ist als ein schäumendes.

Das macht einen guten Reiniger aus:

1. die Basis des Stufenplans
2. wasserlöslich (Er sollte sich leicht mit Wasser abwaschen lassen.)
3. ohne reizende Stoffe wie Parfüm, Farbstoffe, Alkohol und desinfizierende Stoffe
4. mild (ohne aggressive Reinigungsmittel)
5. hinterlässt kein trockenes/ziehendes oder gar fettiges Gefühl nach der Anwendung
6. sparsam im Gebrauch
Machen wir uns auf die Suche nach einem milden Reiniger, der zu Ihrer Haut passt!

Hier finden Sie mehr Blogbeiträge zum Thema reinigen.

 

Herzliche Grüße

Jetske Ultee

(Dr. Jetske Ultee – Forschungsärztin kosmetische Dermatologie)