Dermatologisch getestet, was bedeutet das? Führen wir diese Tests auch durch?

Es ist oft auf Kosmetika zu lesen, vor allem auf solchen für sensible Haut: dermatologisch getestet. Was bedeutet das eigentlich? Und was wissen Sie dadurch?

 

Dieser Aufdruck sagt eigentlich wenig aus

Um mit der Tür ins Haus zu fallen: Eigentlich ist der Aufdruck nicht sehr aussagekräftig. Aus diesem Versprechen lässt sich nur ableiten, dass der Hersteller das Produkt von Hautärzten an Freiwilligen testen lassen hat. Sie wissen jedoch nicht, wie viele Menschen an dem Test teilgenommen haben. Waren es nur zehn? Zwanzig? Oder mehr? Und das Ergebnis kennen Sie auch nicht. Die Qualität der Studie oder den Umfang der Gruppe der Freiwilligen ist gesetzlich nicht geregelt. Der Term „dermatologisch getestet“ darf einfach frei verwendet werden.

 

„Dermatologisch getestet“ sagt nichts über die Wirkung eines Produkts aus

Dermatologisch getestet ist in diesem Sinne also nicht sehr aussagekräftig. Es sagt zumindest nicht aus, dass das Produkt für sensible Haut geeignet ist: Ein Hersteller kann den Hinweis auch verwenden, wenn bei (einigen) Testpersonen Hautreizungen aufgetreten sind. Und es sagt überhaupt nichts über die Wirkung der verwendeten Inhaltsstoffe aus, wie oft von den Konsumenten gedacht. Aber das ist natürlich auch nicht so seltsam. Wenn erkennbar ist, dass das Produkt untersucht wurde, nehmen wir an, dass es auch eine nachgewiesene Wirkung hat.

 

Führt Dr. Jetske Ultee dermatologische Tests durch?
(Warum steht es dann nicht auf der Verpackung?)

Auf den Produkten von Dr. Jetske Ultee werden Sie den Aufdruck „dermatologisch getestet“ vergeblich suchen. Und doch lassen auch wir diese Art Tests von einem unabhängigen Labor in Deutschland durchführen. In der Regel wird das Produkt auf der Haut mit einer Art Patch-Test an einer bestimmten Anzahl Menschen untersucht. Bei einem Patch-Test wird das Produkt auf kleine Tücher aufgetragen, mit Pflastern auf den Rücken geklebt und zwei Tage später wieder entfernt. Die Ablesung erfolgt am ersten Tag sowie ein oder zwei Tage danach. Es wird geschaut, ob und welche Hautreaktion aufgetreten ist. Diese wird dann mit einem positiven und negativen Kontrollstoff verglichen, und zwar der bekannten hautreizenden waschaktiven Substanz SLS (Sodium lauryl sulphate) und Wasser.

 

Unsere eigenen Tests neuer Produkte

An den Tests der Body Cream haben wir damals bewusst Menschen teilnehmen lassen, die sehr sensible Haut oder Ekzeme haben. Bei der Markteinführung des neuen Produkts haben wir das Ergebnis dieses Tests übrigens auch veröffentlicht. Das Produkt war ein Erfolg auf ganzer Linie.

Inzwischen läuft ein neuer Test ...

Momentan begleiten wir übrigens eine Gruppe Menschen mit Akne- und Rosacea-Beschwerden, die ihre bestehende Hautpflegeroutine mit einem neuen Serum von uns ergänzt haben. Was bewirkt das Produkt für ihre Beschwerden? Gibt es eine Verbesserung? Die ersten Ergebnisse scheinen vielversprechend. Wir werden darüber in Kürze berichten.

 

Erfahrungen mit unseren bestehenden Produkten aktualisieren

Aber auch bei bestehenden Produkten oder Behandlungen ist es uns wichtig, deren Wirkung auf dem aktuellsten Stand zu halten. Was kann beispielsweise der 5-Stufenplan für jemanden mit unruhiger Haut bewirken, der schon alles probiert hat? Und was können wir beispielsweise mit hautverbessernden Behandlungen wie Peelings oder Lasern erreichen? Diese Erfahrungen geben wir dann auf unseren Blogs oder den Social-Media-Kanälen weiter. Und manchmal berichten Menschen auch spontan von sich aus. Das sind natürlich die besten „Versprechen“.