Bräune mit Nahrungsergänzungsmitteln - geht das?
Geschrieben von: Dr. Jetske Ultee
Bräune mit Nahrungsergänzungsmitteln - geht das?
Gebräunte Haut ohne Sonnenbaden - dem kann ich eigentlich nur zustimmen. Über Selbstbräuner habe ich schon einmal ausführlich geschrieben. Inzwischen sind gute Cremes auf dem Markt, es ist aber trotzdem Arbeit mit dem Schaum und den Handschuhen. Da klingt eine Bräunungskapsel, die einen gebräunten Teint verspricht, doch viel einfacher. Aber wirken diese Nahrungsergänzungsmittel wirklich? Kann man noch etwas anders einnehmen für eine gesunde Hautfarbe?

Beginnen Sie bei Ihrer Ernährung

Lassen Sie mich beim Anfang beginnen: Ernährung! Ernährung ist die Basis, auch für schöne Haut. Und vielleicht noch mehr als das. Wussten Sie, dass Sie Ihrer Haut mit bestimmten Obst- und Gemüsesorten einen goldbraunen Glow verleihen können? Ich nenne es mal sun kissed glow. Und das ganz ohne Sonne. All you need: schön viele Karotten, Aprikosen, Melonen, Paprikas, Kürbisse, Spinat, Brokkoli ... Eigentlich alle Obst- und Gemüsesorten, die voller Carotinoide sind. Diese Stoffe reichern sich nämlich in der Haut an, wodurch sie deren Farbton etwas beeinflussen können.

Carotinoide: natürliche Pigmente

Noch einmal zurück. Was sind denn Carotinoide nun genau? Carotinoide zählen zu den Antioxidantien. Sie können die Haut vor freien Radikalen schützen: Sie schützen also sofort vor den schädlichen Einflüssen des Sonnenlichts. Sie werden auch als natürliche Pigmente bezeichnet. Es gibt verschiedene Arten von Carotinoiden. Das bekannteste ist denke ich das Beta-Carotin. Es ist in all den hier oben genannten Gemüsesorten enthalten und sorgt für eine gelb-rote Farbe. Es gibt aber mehr. Vielleicht sagt Ihnen ja Lycopin etwas? Dieses Carotinoid ist in Tomaten enthalten und verleiht der Haut einen rötlicheren Ton.

Eine wirklich gesunde Farbe

Studien haben gezeigt, dass Menschen mit dieser Carotinoidpigmentierung attraktiver und gesünder wahrgenommen werden als sonnengebräunte Menschen. Das nenne ich gesunde Bräune! Denn ich finde, dass wir von der Sonne gebräunte Haut so nicht bezeichnen sollten. Denn so gesund ist das eigentlich nicht.

Wie viel muss man nun genau essen, um etwas Farbe im Gesicht zu bekommen? Das ist schwer zu sagen. Wir richten uns darum einfach nach den normalen Ernährungsrichtlinien. Wir wissen übrigens, dass sich dieser Effekt eher bei Menschen mit einem niedrigen Fettanteil und Menschen, die regelmäßig Sport machen, einstellt.

Mein Sun-kissed-skin-Menü?
Essen Sie jeden Tag wenigstens 4 Servierlöffel dieser Gemüsesorten und darüber hinaus 2-3 Stück Obst. Entscheiden Sie sich für Tomaten? Gut zu wissen, dass das Lycopin durch Erhitzen aktiver wird. In Kombination mit Olivenöl wird der Stoff besser aufgenommen.

Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel

Um wirklich einen Bräunungseffekt durch Nahrungsmittel zu erreichen, müssen Sie schon eine stattliche Menge Gemüse, Obst oder Tomatenpüree aus der Dose auf Ihren Speiseplan setzen. (Übertreiben sollten Sie es jedoch auch nicht. Sie haben bestimmt schon einmal darüber gelesen, dass Menschen so viele Karotten gegessen hatten, dass sich ihre Haut orange färbte. Das ist nicht gefährlich, aber auch nicht wirklich schön.) Eine Kapsel zu nehmen ist dann natürlich einfacher. Die Auswahl ist groß, würde ich sagen, aber nicht alle Nahrungsergänzungsmittel sind gleich gut.

Ich habe natürlich nicht jede Dose, die ich finden konnte, getestet, aber ich kann Ihnen schon ein paar allgemeine Tipps auf der Grundlage wissenschaftlicher Studien dazu geben.

De meeste bruiningspillen zullen bètacaroteen bevatten. Zoals ik hierboven al schreef: dit zorgt voor een wat oranjegele kleur. Neem niet meer dan 15 mg per dag. Veel supplementen bevatten een stuk minder.

  • Die meisten Bräunungskapseln werden Beta-Carotin enthalten. Wie ich oben geschrieben habe, sorgt das für die orange-gelbe Farbe. Nehmen Sie nicht mehr als 15mg pro Tag zu sich. Viele Nahrungsergänzungsmittel enthalten viel weniger.
  • Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel, die Beta-Carotin bewusst auslassen, um einen orangen Glow zu verhindern, und als Hauptbestandteil Lycopin enthalten.
  • Bräunungskapseln enthalten oft Selen und Vitamin E. Dabei steht der Hautschutz im Vordergrund und nicht so sehr das Bräunen. An dieser Stelle möchte ich noch ergänzen, dass der Schutz, der mit Antioxidantien erreicht wird, natürlich kein Sonnenschutzprodukt ersetzt. Es hilft jedoch Ihrer Haut. Ich selbst nehme darum ein Nahrungsergänzungsmittel mit dem wirkungsvollen Antioxidans Astaxanthin.
  • Kurkumaextrakte in Kosmetika boomen im Moment. Ich habe sie sogar in Bräunungskapseln gefunden. Kurkuma ist jedoch kein Carotinoid. Wenn Sie es auf die Haut auftragen, werden Sie eine deutlich gelb-orange Farbe bekommen. Aber übertreiben Sie es nicht.
  • Dann gibt es noch Kupfer-Tabletten. Dieser Stoff bewirkt etwas anderes. Er kann nämlich die Pigmentbildung (Melaninbildung) stimulieren. Der Prozess der Melaninbildung ist nicht ganz einfach zu erklären, aber das Enzym Tyrosinase spielt dabei eine Rolle. Und dieses Enzym braucht Kupfer.

Wissenswertes
Bedeutet eine gesunde Bräune durch Beta-Carotin dann auch, dass man gesünder ist? Das wurde wissenschaftlich untersucht. Das war der Gedankengang: Von Antioxidantien ist bekannt, dass sie in dem Moment, in dem sie im Körper verwendet werden, ihre Farbe verlieren. Werden sie nicht benötigt, werden sie auch nicht im Körper verwendet. So können mehr Antioxidantien in die Haut gelangen. Eine gesunde Hautfarbe würde dann auf einen guten Hautzustand hinweisen. Leider scheint diese Theorie nicht zu stimmen.

Don’t overdo

Zum Schluss noch eine Warnung. Übertreiben Sie es nicht. Über die Nahrung werden Sie nicht so leicht zu viele Carotinoide aufnehmen, mit Nahrungsergänzungsmitteln ist das jedoch möglich. Eine besonders hohe Dosis, um „so braun wie nur möglich“ zu werden, ist keine gute Idee. Dosierungsgrenzen haben ihre Berechtigung. Raucher beispielsweise, die zu viel Beta-Carotin aufnehmen, haben ein erhöhtes Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken.

Hautanalyse

Neugierig, welche Produkte zu Ihrer Haut passen?

Machen Sie die Hautanalyse
Hautanalyse