Natürliche Öle als Sonnencreme: funktioniert das? (Sehen Sie sich den Test mit Himbeersamenöl an, das einen LSF von 28-50 verspricht)
Geschrieben von: Dr. Jetske Ultee
Kürzlich wurde ich von meinem Team beim Kundendienst gefragt, ob natürliche Öle als Sonnenschutz verwendet werden können. Gute Frage! Ich freue mich, diese Frage beantworten zu können. Denn wenn Sie sich blind auf die Informationen verlassen würden, die auf Google erscheinen, würde ich mir Sorgen machen. Auf vielen Websites und Blogs wird berichtet, dass Weizenkeimöl, Karottenkernöl, Olivenöl, Kokosnussöl gut vor der Sonne schützen ... Die Behauptung, Himbeersamenöl enthalte einen SPF von 28-50, ist für mich die Krönung. Woher kommen diese Geschichten?

 

Studie aus dem Jahr 2000

Die Behauptung, dass Himbeersamenöl einen so hohen Schutz bietet, basiert auf einer Veröffentlichung aus dem Jahr 2000. Es ist eine Veröffentlichung über die chemischen Eigenschaften dieses Produkts. Dabei wurde auch das UV-Absorptionsvermögen untersucht.  Den Forschern zufolge ist die Fähigkeit von Himbeersamenöl, UV-Licht zu blockieren, vergleichbar mit der von titandioxidhaltigen Präparaten mit einem SPF von 28 bis 50 und einem PFA (für UV-A) von etwa 7. In diesem Artikel gibt es überhaupt keine weiteren Ergebnisse beispielsweise aus einer SPF-Bestimmung für Himbeersamenöl.  Inzwischen wird die Angabe SPF 28-50 jedoch dem Öl angehängt und es wird damit im Internet verkauft.

 

Andere Öle mit natürlichem Sonnenschutz

Doch nicht nur Himbeersamenöl soll als Sonnencreme benutzt werden können, auch vielen anderen Ölen wird ein natürlicher Lichtschutzfaktor nachgesagt. Dazu wurden bereits mehrere Studien durchgeführt. Und obwohl einige Öle tatsächlich einen sehr niedrigen SPF bieten, gibt es doch noch einige Nachteile.

 

Der SPF von Olivenöl und Kokosnussöl

Eine Studie, in der mehrere Öle getestet wurden, zeigt, dass Olivenöl letztendlich den höchsten UV-Faktor aufweist, d.h. einen SPF-Wert von 7,5 hat. Laut denselben Forschern hat Kokosnussöl einen SPF-Wert von 7,1. Ein wesentlicher Nachteil dieser Studie ist jedoch, dass sie sich nur mit dem Schutz vor UVB-Strahlung befasst hat. Ich fand eine Studie, die sich auch mit dem UVA-Schutz befasste und zeigte, dass der geringe Schutz, den Öle vor UVB-Strahlung bieten, letztendlich beim Schutz vor UVA-Strahlung ganz wegfällt.
Wenn man dann noch bedenkt, dass weithin empfohlen wird, einen SPF von mindestens 15 zu verwenden, dann ist dieser Faktor von etwa 7 viel zu niedrig.

 

Jede Ernte und Sorte ist leicht unterschiedlich

Ein weiterer Nachteil der Verwendung von Öl als Sonnenschutzmittel ist, dass die Qualität der Öle nicht konstant ist. Jede Ernte und Sorte hat eine andere Zusammensetzung. Sonnencremes sind so entwickelt und getestet worden, dass sie auch dann noch wirksam sind, wenn sie länger auf der Haut verbleiben. Bei losen Ölen ist das nicht der Fall. Ganz zu schweigen von dem Tipp, dass man mit Olivenöl schneller bräunen kann ... (Bitte nicht nachmachen!)

 

Wir haben selbst ein wenig gerechnet...

In dem Artikel über die SPF-Werte von Olivenöl und Kokosnussöl wurde eine Formel verwendet. Aus Neugierde haben wir diese Formel mit Himbeersamenöl ausprobiert. Wir kommen auf einen SPF von 6,68 ...! Ich sage gleich, dass wir nicht die genauen Zahlen zum Ausfüllen der Formel verwenden konnten, sondern dass wir von einer Grafik aus dem Artikel aus dem Jahr 2000 ausgegangen sind. Und dass hier nur der theoretische Wert des UVB-Schutzes berechnet worden ist. (Bei SPF-Bestimmungen wird normalerweise anders vorgegangen. Hier lesen Sie mehr dazu).

 

... und getestet

In meinem Skincare Centre habe ich spezielle Geräte, mit denen wir die Haut analysieren. Wir haben auch eine UV-Kamera. Damit kann man beispielsweise sehen, ob sich jemand gut eingecremt hat. Sonnencreme absorbiert UV-Licht. Das sind die schwarzen Flecken auf dem Foto. So können Sie gut erkennen, ob ein Produkt vor UV-Strahlung schützt. Was haben wir jetzt getan? Wir haben ein Himbeersamenöl getestet, das einen guten Schutz verspricht. Ich habe dies dann mit meiner eigenen Suncare SPF 30 verglichen. Lassen Sie uns die Bilder einmal ansehen.

Onderzoek

Auf der linken Seite des Fotos sehen Sie die Suncare SPF 30 und auf der rechten Seite das Himbeersamenöl. Achtung: Das Foto zeigt nur den Schutz im UVA-Bereich. Da aber in der Beschreibung des Öls stand, dass es als Sonnenschutzprodukt verwendet werden kann, wollte ich Ihnen diese Ergebnisse trotzdem zeigen. Denn jeder, der mir seit einiger Zeit folgt, weiß, dass Sonnenschutzprodukte sowohl vor UVB- als auch vor UVA-Strahlung schützen müssen. Um dies zu erreichen, benötigt man so genannte Breitspektrum-UV-Filter. Und wie ich erwartet hatte, ist Himbeersamenöl genau das nicht. Sie sehen, auch wenn das Gesicht mit Öl eingerieben wurde, nichts auf dem Bild. Mit anderen Worten: Es wird kein UVA-Licht absorbiert. Bei Verwendung der Suncare SPF 30, sieht man die schwarze Stelle auf dem Foto.

 

Wozu können Sie dann Öle verwenden? Mein Ratschlag

Mein Ratschlag? Ich würde Öle nie als Sonnenschutz empfehlen. Stattdessen empfehle ich eine Sonnencreme mit UVA- und UVB-Schutz, die am besten auch noch zusätzliche Antioxidantien enthält, wie meine eigene Suncover und Suncare. Wählen Sie auf jeden Fall einen SPF 30 oder höher für den Sommer.
Übrigens habe ich noch viele andere gute Gründe, bestimmte Öle zu empfehlen. Zum Beispiel Jojobaöl zur Entfernung von Make-up. Oder ein Öl, damit Ihr Haar wieder glänzt.

Hautanalyse

Neugierig, welche Produkte zu Ihrer Haut passen?

Machen Sie die Hautanalyse
Hautanalyse

Mehr zu diesem Thema