Sonnencreme und Make-up: Wie geht das zusammen?

Die Sonnencreme, die den ganzen Tag 100-prozentigen Schutz bietet, muss leider noch erfunden werden. Es bleibt als nichts anderes als sie regelmäßig aufzutragen. Aber wie macht man das mit Make-up? Und was trägt man zuerst auf: den Moisturizer oder die Sonnencreme?

 

Was kommt als Erstes?

Im 5-Stufenplan von Dr. Jetske Ultee steht Sonnencreme an fünfter Stelle, also nach dem Moisturizer. Die wichtigen, aktiven Stoffe im Moisturizer wirken nämlich deutlich schlechter, wenn Sie die Reihenfolge ändern würden. Die beste Kombination ist übrigens ein Moisturizer mit Antioxidantien und darüber die Sonnencreme, vor allem, wenn diese auch noch Antioxidantien enthält. Die Suncare LSF 15 und LSF 30 von Dr. Jetske Ultee enthalten genauso wie der Moisturizer ausreichend hoch konzentrierte Antioxidantien.

 

So zieht die Creme gut ein

Damit Ihr Sonnenschutzprodukt gut von der Haut aufgenommen wird, ist es wichtig, einen Moisturizer auf Wasserbasis zu verwenden. Einen solchen können Sie einfach erkennen: Auf der Liste der Inhaltsstoffe steht dann als erstes aqua. Ein sehr fettiges Produkt kann nämlich dafür sorgen, dass die Sonnencreme im Anschluss nicht gut einzieht. Und das ist insbesondere bei chemischen UV-Filtern ein Problem. Lassen Sie die Sonnencreme dann eine Viertelstunde „einwirken“. Im Anschluss können Sie Ihr Make-up auftragen.

 

Foundation mit Sonnencreme mischen?

Natürlich dürfen Sie Ihre Foundation mit Sonnencreme mischen. Verwenden Sie ein Make-up mit LSF, sollten Sie bedenken: Wenn der LSF in Ihrer Foundation niedriger ist als der in Ihrer Sonnencreme, wird sich der Schutz dieser Mischung letztendlich deutlich reduzieren. Die Konzentration der UV-Filter in der Mischung ist schließlich niedriger als in Ihrer Sonnencreme. Hinzu kommt, dass die Wirksamkeit der UV-Filter durch das Vermischen der Stoffe beeinflusst wird. Einige chemische UV-Filter sind beispielsweise sehr instabil, wodurch sie keinen verlässlichen Schutz bieten.

 

Mindestens zwei Stunden Schutz

Um den Lichtschutzfaktor zu erreichen, der auf der Verpackung eines Sonnenschutzprodukts angegeben ist, muss die Creme alle zwei Stunden erneut aufgetragen werden. Die Wirksamkeit der Filter nimmt nämlich nach dem Auftragen ab. Wie schnell sich der Schutz verringert, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Als Erstes von Ihrer Haut, von den Aktivitäten, die Sie ausüben (Sport oder Arbeit), von den verwendeten UV-Filtern sowie der Stärke der Sonnenstrahlung (UV-Index). Ein UV-Filter muss mindestens zwei Stunden lang gut schützen, aber danach bieten sogar Produkte, die langanhaltenden Schutz bieten müssten, keine Garantie, dass es wirklich so ist.

 

Sonnencreme beim erneuten Eincremen auf das Make-up auftragen? Bleiben Sie realistisch

Wenn Sie morgens vorbildlich eingecremt und geschminkt zur Arbeit gehen und in der Mittagspause in die Sonne möchten - wie machen Sie das? Wenn Sie sich streng an die Regeln halten möchten, müssten Sie sich tatsächlich erneut eincremen. Das wird jedoch kaum jemand tun. Es ist nicht nur kompliziert, wenn man Make-up trägt, es lässt sich auch zeitlich schwierig einrichten. Bleiben Sie daher realistisch und genießen Sie die Sonne auch ein wenig. Ein Spaziergang in der Mittagspause in der Sonne ist zudem etwas anderes als sich am Pool in die pralle Sonne zu legen.

Sie sollten dann auf jeden Fall in eine gute Sonnencreme für Ihr Gesicht mit modernen und stabilen UV-Filtern wie Tinosorb investieren. Dann reduziert sich der Schutz langsamer. Die Sonnenschutzprodukte von Dr. Jetske Ultee für Gesicht und Körper enthalten sichere und stabile UV-Filter, die sowohl vor UVA- als auch UVB-Strahlung schützen.

Bestellen Sie hier Ihre Sonnencreme.