Was bedeutet der UV-Index?

Es ist empfehlenswert, die Haut jeden Tag vor der Sonne zu schützen. Auch im Winter und an den Tagen, an denen es nicht so warm ist. Warum eigentlich? Und wann muss man besonders vorsichtig sein? Der beste Indikator ist der sogenannte UV-Index. Was sagt er aus?

 

Stand der Sonne

Der UV-Index, auch als solare Bestrahlungsstärke bezeichnet, gibt die Intensität der Sonnenstrahlung an. Diese wird vom Stand der Sonne bestimmt und nicht von der Temperatur, wie Sie vielleicht vermutet hätten. Je höher die Sonne steht, desto höher die UV-Intensität. Der Index variiert demnach je nach Jahreszeit, aber auch nach Tageszeit. An einem kühlen sonnigen Tag kann der UV-Index darum höher sein als an einem wärmeren Tag in dem Jahr. Die Menge der UV-Strahlung wird übrigens von Bewölkung, Feuchtigkeit oder Staub in der Atmosphäre sowie der Menge Ozon beeinflusst.

 

UV-Index und Sonnenbrand

Was bedeutet der Index nun genau für das Eincremen? Die solare Bestrahlungsstärke bestimmt, wie lange ungeschützte Haut der UV-Strahlung ausgesetzt werden kann, ohne rot zu werden. Dabei gilt: Je höher die solare Bestrahlungsstärke, desto wichtiger ist es, die Haut zu schützen.  Hier liegt die solare Bestrahlungsstärke im Sommer zwischen 0 und 8. In Ländern, die näher am Äquator liegen und in den Bergen kann der Index jedoch auf über 15 steigen. Bei einer solaren Bestrahlungsstärke von 7 kann ungeschützte Haut bereits in zehn bis 15 Minuten einen erheblichen Sonnenbrand erleiden. Bei einem UV-Index von 5 bis 6 geschieht das nach ungefähr 15 bis 25 Minuten. Und sogar bei einer solaren Bestrahlungsstärke von „nur“ 3 reicht manchmal schon eine halbe Stunde, um einen Sonnenbrand zu bekommen. Dabei spielt der Hauttyp natürlich eine Rolle.

 

Eincremen ab UV-Index 3

Um den schädlichen Auswirkungen der Sonnenstrahlung und Hautalterung vorzubeugen, sollten Sie sich täglich schützen. Verwenden Sie eine Creme mit minimal LSF 15, wie unsere Suncare. Wenn der UV-Index über 3 liegt, wird das Eincremen noch wichtiger. Das betrifft hier ungefähr den Zeitraum April bis Oktober. Cremen Sie sich an sonnigen Tagen alle zwei Stunden ein, am besten mit LSF 30 und wenn Sie viel schwitzen oder im Wasser waren noch einmal zusätzlich. In der Regel ist die solare Bestrahlungsstärke zwischen 12 und 15 Uhr am größten. Dann ist es ratsam, die Sonne zu meiden. Bedenken Sie, dass Sie auch im Schatten oder unter einem Sonnenschirm einen Sonnenbrand bekommen können und sich darum auch dann eincremen sollten.

 

So informieren Sie sich über den UV-Index

Möchten Sie wissen, wie hoch der UV-Index im Moment ist? Auf der Webseite wetteronline.de finden Sie eine Vorhersage des UV-Indexes für Deutschland und den Rest der Welt. Es gibt auch verschiedene Apps, die den UV-Index anzeigen.