Was geschieht mit Ihrer Sonnencreme, wenn Sie im Büro sind?

Natürlich gehen Sie jeden Morgen vorbildlich mit einer Schicht Sonnencreme auf dem Gesicht aus dem Haus. Vor allem in den Frühlings- und Sommermonaten, wenn sich die Sonne zeigt. Ist es dann für den Rest des Tages ausreichend? Oder müssen Sie sich erneut eincremen, wenn Sie in der Pause nach draußen gehen? Was geschieht mit Ihrer Sonnencreme, wenn Sie im Büro sind?

 

Interessante Studie in Asien

Seltsame Frage? Auf keinen Fall! Es wurde sogar kürzlich erst von einer Gruppe Wissenschaftler in Asien untersucht. Eine kleine Studie, aber die Ergebnisse möchte ich Ihnen doch nicht vorenthalten. Es wurden zwanzig Teilnehmer gebeten, jeden Morgen 1 Gramm Sonnencreme auf ihr Gesicht aufzutragen. Diese Menge ist vergleichbar mit der empfohlenen Menge von 2 mg/cm² Haut, was ziemlich viel ist. Das Sonnenschutzprodukt wurde mit einem blauen, fluoreszierenden Farbstoff vermischt, der mit UV-Licht sichtbar gemacht werden konnte. Die Teilnehmer durften nach dem Auftragen keine weitere Sonnencreme auftragen und auch keine anderen Hautpflegeprodukte oder Make-up. Und sie durften sich maximal eine Stunde im Freien aufhalten.

 

Schutz der Sonnencreme sinkt

Zwischen 8 und 16 Uhr fotografierten die Wissenschaftler alle zwei Stunden das Gesicht der Teilnehmer mit einer speziellen Kamera. Mithilfe von UV-Licht konnten Sie genau messen, inwiefern das fluoreszierende Leuchten im Laufe des Tages abnahm. Und das geschah tatsächlich. Jedoch nicht so schnell oder stark wie Sie vielleicht erwarten würden. Nach zwei Stunden wurde eine Abnahme von ungefähr 16 Prozent gemessen. Am Ende des Tages betrug der Schutz dann ungefähr 30 Prozent.

 

Müssen Sie sich dann in der Pause erneut eincremen?

Die Wissenschaftler errechneten, dass um die Mittagszeit noch mehr als 1,53 mg Sonnencreme/cm² Haut vorhanden war. Was bedeutet das? Man kann vorsichtig behaupten, dass dann von einem Produkt mit LSF 30 noch LSF 22 übrig ist. Das gilt jedoch nicht für alle Situationen. Es hängt natürlich davon ab, wie Sie sich eingecremt haben, mit welchem Lichtschutzfaktor und welche UV-Filter Ihre Creme enthält. UV-Filter sind unterschiedlich stabil. Außerdem spielen Ihre Aktivitäten eine Rolle.

Die Studie zeigt, denke ich, dass es in manchen Fällen kein überflüssiger Luxus ist, sich im Laufe des Arbeitstages im Büro doch noch einmal einzucremen. Denn der Schutz sinkt sogar dann innerhalb von zwei Stunden, wenn Sie „nur“ drinnen sitzen. Auf der anderen Seite beweist die Studie vor allem, was ich selbst immer rate, wenn es um die Sonne geht: Schützen Sie Ihre Haut gut, bleiben Sie aber auch realistisch.

 

Ist es notwendig, sein Make-up zu mit einer erneuten Schicht Sonnencreme zu ruinieren?

Sollten Sie den ganzen Tag auf der Terrasse sitzen, dann ist es wirklich wichtig, die Sonnencreme alle zwei Stunden zu erneuern. Sind Sie jedoch auf der Arbeit, geschminkt und möchten in der Mittagspause kurz ins Freie? Dann können Sie sich wirklich die Mühe sparen, Ihr Make-up mit einer erneuten Schicht Sonnencreme zu ruinieren. Wahrscheinlich reicht die Menge im Gesicht noch aus, um Ihre Haut beim Mittagsspaziergang zu schützen. Dann müssen Sie jedoch morgens eine ausreichende Menge aufgetragen haben und bei der Arbeit nicht zu oft Ihr Gesicht berührt haben.

 

Unser eigener Test mit der Suncare SPF 30

Nachdem ich die Studie gelesen hatte, war ich ziemlich neugierig, wie es um unsere eigene Sonnencreme bestellt ist. Wir verwendeten dafür eine UV-Kamera. Sonnencreme absorbiert nämlich UV-Licht, mit der Spezialkamera kann man das dann gut festhalten. Auf dem Foto erscheint es dann grau und schwarz (schauen Sie einmal). Genauso wie Melanin (Pigment) übrigens, das auch UV-Strahlung absorbiert und auch dunkler auf dem Foto zu sehen ist.

Für den Test verwendeten wir zwei Pumpstöße Suncare SPF 30 für die rechte Hälfte des Gesichts, was der empfohlenen Menge von 2 mg/cm² Haut entspricht. Danach wurden alle zwei Stunden Fotos gemacht.

Was geschah nun mit der Creme?
Auf Foto 0 sehen Sie die Haut ohne Sonnencreme. Die dunklen Punkte, die Sie überall im Gesicht sehen, sind Pigmentflecken.
T1 wurde direkt nach dem Auftragen der Suncare gemacht
T2:  zwei Stunden nach dem Auftragen
T3: vier Stunden nach dem Auftragen
T4: sechs Stunden nach dem Auftragen
T5: acht Stunden nach dem Auftragen

 

Was zeigen die Fotos?

Was sagt das aus? Wir haben natürlich nur mit einer Person getestet, Sie sehen jedoch, dass unsere Suncare SPF 30 im Büro ziemlich gut auf der Haut bleibt. Können Sie übrigens erkennen, dass unsere „Testperson“ Nedjida an diesem Tag eine Brille trug und sich auch ab und zu an ihre Nase und Schläfen gefasst hat? Auch die Zusammensetzung einer Sonnencreme beeinflusst, wie lange und wie gut sie auf der Haut bleibt und ob sie leicht abgerieben werden kann. Oder anders gesagt: Nicht jedes Sonnenschutzprodukt wird sich wie auf diesen Abbildungen verhalten. Außerdem ist diese Situation natürlich nicht mit den Umständen im Freien zu vergleichen. Unterwegs oder beim Sport, Radfahren oder Schwimmen wird Sonnencreme schlechter auf der Haut haften.