9 Fragen zu Fillern und Botox an Dr. Peter Velthuis, Teil 1

Geschrieben von: Dr. Jetske Ultee
9 Fragen zu Fillern und Botox an Dr. Peter Velthuis, Teil 1
Peter VelthuisBotox ist schon lange nicht mehr nur Hollywoodstars vorbehalten. Und auch die Verwendung von Fillern hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Im Skincare Centre von Dr. Jetske Ultee bieten wir diese Behandlungen nicht an, erhalten jedoch oft Fragen zu diesen Injektionen. Was bewirken diese Produkte eigentlich? Und wie sicher sind sie? Dermatologe Dr. Peter Velthuis beantwortet diese Fragen in zwei Teilen. Dr. Velthuis arbeitet am Universitätsklinikum Erasmus MC in Rotterdam, bildet dort Ärzte in kosmetischer Dermatologie aus und bietet auch eine spezielle Sprechstunde für Menschen an, bei denen Filler für Komplikationen gesorgt haben.  

Was macht Botox genau mit Falten?

„Eigentlich sprechen wir als Behandler nie über Botox, sondern über Botulinumtoxin Typ A. Botox ist nämlich ein Markenname“, beginnt Dr. Peter Velthuis. „Diese Toxine, so nennen wir sie der Einfachheit halber, werden verwendet, um die Muskeln etwas zu lähmen.
Viele Falten im Gesicht sind nämlich die Folge von Mimik, dem fortwährenden Anspannen von flach unter der Haut liegenden Muskeln. Die Krähenfüße an den Augen und die Falte zwischen den Augenbrauen sind bekannte Beispiele dafür.
Was macht man nun genau mit einer solchen Spritze? Damit verhindert man, dass sich bestimmte Muskeln anspannen können. Botulinumtoxin blockiert die Reizübertragung vom Nerven zum Muskel. Der Muskel erhält kein Signal mehr, sich zusammenzuziehen, wodurch er zur Ruhe kommt.“

 

➤ Effekt ist vorübergehend

Der Effekt von Botulinumtoxin ist vorübergehend. Nach drei bis sechs Monaten können die Muskeln wieder angespannt werden. Dann haben sich nämlich neue Nervenenden gebildet, die die blockierten Nervenenden ersetzen.

 

 

Wofür kann man Botulinumtoxin benutzen?

Botulinumtoxin wurde übrigens anfangs wirklich nur für medizinische Zwecke eingesetzt, zum Beispiel bei Menschen mit einer erhöhten Muskelspannung und bei Kindern mit Muskelkrämpfen. Inzwischen wird das Mittel vor allem für kosmetische Zwecke genutzt, vor allem gegen Falten auf der Stirn und Krähenfüße. Aber Injektionen mit Toxinen werden beispielsweise auch gegen übermäßiges Schwitzen eingesetzt. In diesem Fall werden die Nerven, die die Schweißdrüsen in der Achsel anregen, blockiert.

 

➤ Bei Migräne

Es gibt Hinweise, dass Injektionen mit Botulinumtoxinen gegen Migräne wirken können. Das andauernde unwillkürliche Anspannen der Muskeln, unter anderem der Gesichtsmuskeln, spielt möglicherweise bei Migräne eine Rolle.

Und was ist dann ein Filler? Was kann man damit erreichen?

„Ein Filler bewirkt etwas ganz anderes“, erklärt Velthuis. „Das Wort verrät es bereits, mit einem Filler kann man ganz gezielt das Gesicht auffüllen. So kann man beispielsweise dafür sorgen, dass eingefallene Gesichtspartien, Tränensäcke oder Falten weniger auffallen. Filler werden auch benutzt, um an bestimmten Stellen für mehr Volumen zu sorgen, zum Beispiel an den Wangen.
Genauso wie Botulinumtoxin hatten Filler einen medizinischen Zweck: Sie wurden beispielsweise nach chirurgischen Eingriffen zur Remodellierung verwendet.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Fillern. Was ist der Unterschied?

Sie können die Filler grob gesagt in zwei Arten einteilen. Der bekannteste und am häufigsten verwendete ist der Hyaluronsäure-Filler, beispielsweise Restylane, Stylage). Dieser Inhaltsstoff füllt von sich aus. Darüber hinaus gibt es die Gruppe der biostimulierenden Mittel, beispielsweise Radiesse, Sculptra oder das niederländische Ellanse. Diese Produkte stimulieren den Körper, „Füllung“ zu produzieren.

1. Der bekannteste: Der Hyaluronsäure-Filler
„Hyaluronsäure ist ein körpereigener Stoff, der viel Feuchtigkeit anziehen und binden kann, bis zu hunderte Male des eigenen Gewichts. Der Inhaltsstoff wird darum auch in Moisturizern verwendet. Er sorgt für ein sofortiges Auffüllen von feinen Linien. Bei einer Injektion wird der Stoff in Gelform etwas tiefer, nämlich in die Unterhaut, eingebracht. Das Gel füllt im wahrsten Sinne die „Hohlräume“, so dass die Haut geglättet wird“, erklärt Velthuis.
 
Hyaluronsäure wird letztendlich wieder vom Körper abgebaut. Das geschieht normalerweise ziemlich schnell, darum enthält der Filler einen Stoff, der für sogenannte Crosslinks im Produkt sorgt. Das sorgt dafür, dass der Filler langsamer abgebaut wird und zugleich auch dafür, dass das Produkt in der Haut besser an Ort und Stelle bleibt. Die Menge Crosslinks und die Art, auf die die Hyaluronsäure-Moleküle miteinander verbunden sind, bestimmt letztlich die liftende Wirkung.
 
Für welche Marke Sie sich auch entscheiden, der Effekt der Hyaluronsäure-Fillter lässt nach sechs bis zwölf Monaten nach. Permanente Filler, also solche, die nicht abgebaut werden, werden in der kosmetischen Medizin nicht mehr verwendet. Sie sind in den Niederlanden verboten. Das ist auch gut so, denn Komplikationen wie Entzündungen waren schwer zu behandeln.

 

2.  Injektionen mit biostimulierenden Stoffen
Die andere Gruppe Injectables mit biostimulierenden Mitteln wirkt ganz anders. Diese Produkte füllen nicht direkt auf, sondern stimulieren den Körper zur Kollagenbildung. Dadurch erhält die Haut letztendlich mehr Festigkeit und Volumen.
Dr. Velthuis: „Mit biostimulierenden Injektionen kreiert man im wahrsten Sinne eine sehr kontrollierte und leichte Entzündungsreaktion in der Haut. Als Reaktion darauf bildet das Gewebe Kollagen.“

 

Was wirkt besser gegen Falten: Fillers oder Botox?

Das kann man nicht so einfach sagen. Beide Injectables bewirken unterschiedliche Dinge und werden für unterschiedliche Areale im Gesicht verwendet. Sie unterstützen sich selbst, so Velthuis. Botox eignet sich beispielsweise gut, um Falten auf der Stirn zu bekämpfen. Dort kann man viel schwieriger mit Fillern arbeiten. Aber für die Linien über dem Mund würde man sich eher für Filler entscheiden.
 

Weiterlesen

In Teil 2 dieses Artikels erzählt Dr. Peter Velthuis, worauf man als Konsument bei der Wahl eines Kosmetikinstitutes achten muss. Gibt es auch Risiken? Und was kostet eine Injektion mit Fillern oder Botox? 9 Fragen zu Fillern und Botox an Dr. Peter Velthuis, Teil 2

Hautanalyse

Neugierig, welche Produkte zu Ihrer Haut passen?

Machen Sie die Hautanalyse
Hautanalyse