9 Fragen zu Fillern und Botox an Dr. Peter Velthuis, Teil 2

Geschrieben von: Dr. Jetske Ultee
9 Fragen zu Fillern und Botox an Dr. Peter Velthuis, Teil 2
Peter VelthuisIn Teil 1 des Blogartikel über Injectables hat der Dermatologe Dr. Peter Velthuis den Unterschied zwischen Botox und Fillern und was diese Behandlungsmethoden genau bewirken können. Dr. Velthuis arbeitet am Universitätsklinikum Erasmus MC in Rotterdam, bildet dort Ärzte in kosmetischer Dermatologie aus und bietet auch eine spezielle Sprechstunde für Menschen an, bei denen Filler für Komplikationen gesorgt haben. In diesem Teil erzählt er, worauf man als Konsument bei der Wahl eines Kosmetikinstitutes achten muss.

 

Das Ergebnis der Injectables ist auch eine Frage des Geschmacks, vor allem des Arztes.

Die Wahl des richtigen Mittels ist eine Sache. Aber das Ergebnis steht und fällt mit dem Arzt, der die Filler einspritzt. Und das ist eine Frage der Erfahrung, aber auch des Geschmacks. „Es gibt Ärzte, die grundsätzlich wenig einspritzen. Sie sind der Ansicht, dass das Ergebnis möglichst natürlich aussehen soll. Beim Gebrauch der Toxine arbeiten sie dann beispielsweise mit einer Art Babybotox, so dass die Mimik auch noch funktioniert. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kunden selbst eigentlich immer mehr wollen als der behandelnde Arzt. Manchmal lässt sich die Grenze schwer ziehen. Einerseits möchte man nicht zu viel vorschreiben, andererseits möchte man als Arzt natürlich auch hinter seiner Arbeit stehen können.“
 
In diese Abwägung spielen auch Trends oder sich verändernde Schönheitsideale mit hinein, weiß der Dermatologe. „Wir haben das einmal für das Aufspritzen von Lippen untersucht. 2017 gab es eine hohe Nachfrage nach vollen Lippen, die dann jedoch ziemlich schnell wieder sank. Denn die übertrieben vollen Lippen kamen letztendlich doch nicht so gut an.“

 

➤ Trends

 
Nofretete-Lift
Mit zunehmenden Alter erschlafft die Kinnlinie, die Wangen können etwas einsacken und die auch die Mundwinkel können hängen. Beim Nofretete-Lift wird Botox in die Halsgrenze eingespritzt, also in die Haut beim Kinn und Unterkiefer. Das sorgt für einen liftenden Effekt und eine konturiertere Kinnlinie.  
 
Augenbrauenlift
Mit ein wenig Botox direkt unter die Augenbrauen kann man deren Form optisch etwas anpassen.
 
Liquid Lifting
Beim Liquid Lifting werden einzelne Gesichtsareale behandelt, sowohl mit Botox als auch mit Fillern. Stirnfalten werden gemildert, Gesichtskonturen und -volumen werden wiederhergestellt und die Mundwinkel, Nasen- und Lippenfalten aufgefüllt. Ein Liquid Lifting ist eine gute Alternative zur Operation (plastische Chirurgie).

 

Was sind die Nebenwirkungen und Risiken von Fillern und Botox?

Dr. Velthuis: „Botox ist an und für sich ein sicheres Produkt, mit dem man inzwischen viel Erfahrung hat. Es kann natürlich sein, dass eine Behandlung nicht gut ausgeführt wird. Eine zu hoch oder zu niedrig gesetzte Injektion bei den Augenbrauen kann beispielsweise dafür sorgen, dass ein Augenlid oder eine Braue etwas hängt. Manchmal kann das Produkt etwas „wegsickern“ zu den umliegenden Muskeln. Bei Injektionen in der Mundregion können die Lippenbewegungen dadurch etwas gestört werden. Es kann sein, dass man seinen Mund dann nicht mehr richtig schließen kann und nicht mehr so gut trinken kann. Aber diese Nebenwirkungen sind glücklicherweise nur vorübergehend.“
 
Auch bei Fillern kann eine schlechte Ausführung unerwünschte Wirkungen hervorrufen, erzählt Dr. Velthuis weiter. „Wenn ein Arzt beispielsweise zu viel Produkt injiziert, können unter der Haut Verhärtungen entstehen. Das kann übrigens auch mit der Art des Fillers und den Crosslinks zusammenhängen. In diesen Fällen können wir ein Enzym (Hyaluronidase) einspritzen, das Hyaluronsäure schneller abbaut. Eine andere mögliche Komplikation ist, dass das eingespritzte Produkt auf ein Blutgefäß oder einen Nerv drückt. Geschieht das bei einem Auge, kann das unschön enden. In Asien gibt es Fälle, bei denen Menschen erblindeten, nachdem ihnen Filler zwischen die Augenbrauen bei der Nase injiziert wurden. Das kann man als Arzt verhindern, indem man vorher mit einem speziellen Ultraschall schaut, wo die Gefäße verlaufen. Ich denke, dass jeder Arzt so arbeiten sollte, glücklicherweise machen das auch immer mehr Ärzte.“
 
Er ergänzt: „Im Universitätsklinikum Erasmus MC gibt es für diese Art Komplikationen eine spezielle Sprechstunde.“

 

Was kostet eine Injektion mit Botox oder Hyaluronsäure?

„Die Injektionen mit Botulinumtoxinen werden nach Zonen berechnet“, sagt Dr. Velthuis. „In der Regel bezahlt man ca. 100 bis 150 € pro Zone im Gesicht. Fillers werden nach Millilitern berechnet. Im Schnitt bezahlt man 300 bis 500 € pro Milliliter. Es gibt Kliniken, die Injectables zu einem sehr günstigen Preis anbieten. Obwohl Dumpingpreise oder Aktionen über beispielsweise Groupon glücklicherweise nicht mehr erlaubt sind, mahnt Dr. Peter Velthuis hier zur Vorsicht. „Manchmal werden junge, unerfahrene Ärzte eingesetzt. Und obwohl das nicht immer verkehrt ist, möchte man als Kunde am liebsten einen Arzt oder Spezialisten, der auch wirklich eine Ausbildung auf dem Gebiet der kosmetischen Medizin absolviert hat. Dafür gibt es auch eine solide Ausbildung. Und auch medizinischen Spezialisten wie Dermatologen und plastischen Chirurgen können Sie vertrauen.“

 

Weiterlesen

Lesen Sie auch den ersten Teil dieser Serie zu Fragen zu Fillern und Botox. Dr. Peter Velthuis erklärt den Unterschied zwischen diesen Injectables und was Sie genau für Sie bewirken können. 9 Fragen zu Fillern und Botox an Dr. Peter Velthuis, Teil 1

Hautanalyse

Neugierig, welche Produkte zu Ihrer Haut passen?

Machen Sie die Hautanalyse
Hautanalyse