Antibabypille und Hautbeschwerden

Es gibt Frauen, die jeden Monat von hormoneller Akne betroffen sind. Pickel können jedoch auch durch hormonelle Verhütungsmittel entstehen. Auf der anderen Seite wird die Pille auch gerade gegen Akne verschrieben. Was ist da dran? Hormone und Hautbeschwerden Teil 2. 

 

Östrogen und Progesteron

Die meisten Verhütungsmittel wirken auf der Basis der Geschlechtshormone Östrogen und/oder Progesteron. Wie Sie im ersten Teil dieses Blogs über den Menstruationszyklus und Hautbeschwerden lesen konnten, können sich diese Hormone auch in großem Maße auf die Haut auswirken. Es verwundert also nicht, dass sich Ihr Hautzustand plötzlich verändert, wenn Sie die Antibabypille einnehmen oder deren Marke wechseln.

Der Einfluss des Verhütungsmittels hängt direkt mit der Zusammensetzung, dem Verhältnis und der Form der verwendeten Hormone zusammen. Dadurch können, auch im Alter, einfach so Aknebeschwerden entstehen, sich verschlimmern oder sich aber auch verringern oder ganz abklingen.

 

Antikonzeptionsmittel

Die Dreimonatsspritze, das Hormonstäbchen und die Spirale scheinen Aknebeschwerden im Allgemeinen oft zu verschlimmern, haben Studien gezeigt. Diese Antikonzeptionsmittel enthalten ausschließlich Progestine und haben eine androgene, d.h. "männliche" Wirkung auf die Haut: Sie fördern die Talgproduktion, wodurch Pickel zunehmen können. Kombinationspräparate, d.h. Antibabypillen, die neben Progestinen auch Östrogen enthalten, verringern gerade die Stimulation der Talgdrüsen, wodurch sich Aknebeschwerden bessern können. Dabei ist das Verhältnis beider Hormone sowie die Art des im Mittel enthaltenen Progestins bestimmend für die Wirkung auf die Haut.

 

Verschiedene Formen von Progestinen

"Neue" Antibabypillen, auch die der vierten Generation genannt, sind im Allgemeinen am besten für von Akne betroffene Haut. Diese Pillen enthalten das Progestin Drospirenon und haben eine anti-androgene Wirkung. Die Pillen der dritten (Antibabypillen mit Norgestimat oder Desogestrel) und der zweiten Generation (mit Levonorgestrel oder Norethisteron) scheinen etwas schlechter gegen Akne zu wirken.

 

Pillen der vierten Generation und Akne

Die Pille Yazmin ist ein Beispiel für eine Pille der vierten oder letzten Generation, die das Progestin Drosperinon oder Dienogest enthalten. Genauso wie damals die Diane-35 (mit dem Hormon Cyproteronacetat) ist diese Pille für seine gute Wirkung gegen Akne bekannt. In verschiedenen Foren für (junge) Frauen können Sie viel darüber lesen. Vertrauen Sie den Äußerungen jedoch nicht blindlings. Es gibt auch Anwenderinnen, die weiterhin jeden Monat unter Pickeln leiden.

 

Welches Verhütungsmittel passt zu Ihnen?

Obwohl Hautbeschwerden die Wahl des Verhütungsmittels beeinflussen, ist es auch sehr wichtig, andere mögliche (Haut-) Beschwerden, körperliche Erkrankungen und Merkmale ebenso wie die Nebenwirkungen der Mittel zu beachten. Antibabypillen der dritten und vierten Generation wirken vielleicht besser gegen Pickel, erhöhen jedoch im Vergleich mit den Pillen der zweiten Generation das Thromboserisiko (Blutgerinnsel) um das Doppelte. Kommen weitere Risikofaktoren wie rauchen und Übergewicht hinzu, sollte ein anderes Antikonzeptionsmittel gewählt werden.

 

Was können Sie bei (hormoneller) Akne außerdem tun?

Antibabypillen können manchmal dazu beitragen, bestehende Aknebeschwerden zu lindern. Darüber hinaus können Sie jedoch auch selbst etwas gegen Pickel unternehmen. Werfen Sie einen kritischen Blick auf Ihre Ernährung - vor allem bei hormoneller Akne. So schwer es auch sein mag, lassen Sie schlechte (schnelle) Kohlenhydrate so oft wie möglich stehen. Diese Zucker wirken sich auf das Hormon Insulin aus, was in Kombination mit anderen Hormonen die Talgproduktion in großem Maße beeinflusst. Wählen Sie lieber langsame Kohlenhydrate. Sorgen Sie auch dafür, dass Sie ausreichend gute Fettsäuren wie Omega-3 zu sich nehmen. Diese Stoffe wirken entzündungshemmend und sorgen für eine gute Barrierefunktion Ihrer Haut, wodurch Sie den Bakterien einen Schritt voraus sind.

 

So peelen und reinigen Sie richtig

Sind Sie jeden Monat von Pickeln betroffen, ist auch die regelmäßige Entfernung abgestorbener Hautzellen unerlässlich. Verwenden Sie dafür einen Exfoliant auf der Grundlage von (Frucht-) Säuren. Das ist die mildeste und zugleich eine wirksame Methode, die Poren sauber zu halten. Ein guter Exfoliant löst und entfernt nicht nur angesammelte abgestorbene Hautzellen, er verbessert auch sofort den Feuchtigkeitshaushalt und den Hautzustand. Beide Exfoliants von Dr. Jetske Ultee enthalten effektive Konzentrationen Glykolsäure oder Salicylsäure und haben den richtigen pH-Wert. Bei unruhiger und/oder fettiger Haut ist Salicylsäure die bessere Wahl.

Und auch das Reinigen ist unerlässlich bei Akne. Aber auch hier gilt wieder: nur äußerst mild. Nur so können Sie die Hautbarriere schützen und neuen Pickeln vorbeugen. Beide Cleanser von Dr. Jetske Ultee eignen sich bestens für sensible Haut mit Akne. Die Produkte entfernen Schmutz und angesammelten Talg, ohne die Haut auszutrocknen oder die Hautbarriere zu beschädigen.