Graue Haare durch viel Stress: Wie geht das?
Geschrieben von: Dr. Jetske Ultee
Ich glaube, viele Menschen kennen die Geschichte der französischen Königin Marie Antoinette, die in den Stunden vor ihrer Hinrichtung durch die Guillotine auf einen Schlag ergraut sein soll.  Und vielleicht haben Sie Ihre Eltern sagen hören, dass sie von Ihnen graue Haare bekommen.  Übrigens ist es unmöglich, dass so etwas in einer einzigen Nacht passiert. Richtig ist jedoch, dass Stress sehr schnell alt machen kann.  Bislang war unklar, wie das genau ablief. Doch nun ist kürzlich eine Studie dazu erschienen. Komplexe Geschichte, aber unglaublich interessant, weswegen wir sie hier mit Ihnen teilen wollen.

 

 Gut zu wissen …

Die Haare selbst sind also tot.  Aber sie wachsen aus den Haarfollikeln, die sich in der Haut befinden.
Drei Phasen
Das Haarwachstum verläuft in drei Phasen: der Wachstumsphase (Anagenphase), der Übergangsphase (Katagenphase) und der Ruhephase (Telophase).
Während der Wachstumsphase werden unten in den Haarwurzeln neue Zellen gebildet. Diese wandern an die Hautoberfläche. Auf dem Weg dorthin verändern sich die Haarzellen. Sie verhornen und bilden den Haarschaft.
Und woher erhalten sie ihre Farbe?
Die Farbe wächst im wahrsten Sinne mit. Pigmentzellen färben das neue Haar von der Wurzel an. Die Farbe wächst mit den Haaren nach außen.

 

Studie über die Auswirkung von Stress auf den Pigmentverlust

Die Frage lautete also: Wie ist es möglich, dass Stress zu akutem Pigmentverlust führt und das Haar sehr schnell weiß werden lässt? Was geschieht dann im Körper? Kann dieser Prozess noch rückgängig gemacht werden und können Sie ihn vielleicht verhindern?  Wissenschaftler von Harvard und der Universität Sao Paulo gingen der Sache auf den Grund.  Sie verwendeten ein Mausmodell und ahmten alle Arten von Stress nach.  (Für den Liebhaber: die Studie wurde von der  renommierte Zeitschrift Nature veröffentlicht).

 

Reagiert das Immunsystem über?

Zunächst deutete alles darauf hin, dass das Stresshormon Cortisol die Ursache für das plötzliche Ergrauen war. Die Wissenschaftler waren auch der Meinung, dass das Immunsystem überreagiert habe und die pigmentbildenden Zellen angegriffen hatte. Es war jedoch etwas anders.

 

Der Körper tritt auf das Gaspedal, auch bei den Haaren

Das schnelle Ergrauen erfolgt über das so genannte sympathische Nervensystem, also das Gaspedal Ihres Körpers.  Bei Gefahr (bei großem Stress also) veranlasst Sie dieses System zu handeln.  Blutdruck und Herzfrequenz steigen und Sie können fliehen oder kämpfen (Sie haben wahrscheinlich schon von der Kampf-Flucht-Reaktion gehört). Die Sympathikusnerven verlaufen durch den ganzen Körper, auch in der Haut und um die Haarfollikel herum.

 

Nerven um die Haarfollikel geben Adrenalin ab

Aber was passiert dann genau? Die Wissenschaftler stellten bei den Mäusen fest, dass die Sympathikusnerven als Folge des großen Stresses Noradrenalin abgaben. Und wegen dieses Stresshormons wurden die Stammzellen, die sich normalerweise zu pigmentbildenden Zellen ausbilden, eingeschaltet und "angekurbelt". Sie differenzierten sich dadurch sehr schnell.

 

 Zwei Arten Stammzellen
Die Haarfollikel haben zwei Vorräte an Stammzellen. Eine Art bildet sich zu Haarfollikelzellen aus und die andere zu Melanozyten; dies sind die Zellen, die Pigment (Melanin) bilden und den Haaren ihre Farbe geben.

 

Vorrat an Pigmentstammzellen schnell erschöpft

Jeder Haarfollikel besitzt jedoch nur eine begrenzte Menge dieser Stammzellen. Und diese sind irgendwann aufgebraucht. Wenn der Vorrat einmal erschöpft ist, gibt es keine neuen pigmentbildenden Zellen mehr, und das Haar erhält keine Farbe mehr.

Bei dem Experiment geschah dies übrigens nicht innerhalb weniger Stunden. Aber trotzdem schnell.  Innerhalb weniger Tage sahen die Forscher, wie die Haare ihrer Versuchstiere weiß wurden.

 

Graue Haare mit dem Alter: Ist das ein anderer Prozess?

Es ist nicht nur Stress, der den Bestand an Melanozyten dezimiert.  Letztlich geschieht dies auch durch einen natürlichen Alterungsprozess.  Es ist nicht ganz klar, ob der Mechanismus, der Stress auslöst, auch diesen natürlichen Weg des Pigmentverlustes beeinflusst.  Und inwieweit die von den amerikanischen und brasilianischen Forschern beschriebene Stressreaktion mit dem beschleunigten Alterungsprozess übereinstimmt.  Mit anderen Worten: Sind es zwei verschiedene Wege oder verstärkt einer den anderen?

 

Einfluss von Stress auf die Haut

Klar ist jedoch, dass Stress der Haut nicht gut tut.  Anhaltender Stress kann dazu führen, dass die Haut stumpf, trocken und glanzlos wird.  Chronischer Stress ist ein Anschlag auf die Bildung von Kollagen und Elastin in der Haut, die Stoffe, die sie fest und geschmeidig halten. Anhaltender Stress sorgt außerdem für mehr freie Radikale und einen schnelleren Abbau des genetischen Materials. Dadurch stoppt die Zellteilung früher und wird der Alterungsprozess beschleunigt.  Hier können Sie mehr darüber lesen.

 

PS
Es wird manchmal gesagt, dass die Hälfte aller Menschen um die 50 zur Hälfte ergraut ist. Diese 50-50-50-Regel ist nicht richtig.  Bei etwas mehr als einem Viertel (27%) der Menschen sind fünfzig Prozent der Haare im Alter von fünfzig Jahren ergraut.  Außerdem ergrauen Männer an den Schläfen tendenziell schneller.  Lesen Sie mehr darüber auf Skinwiser.

Hautanalyse

Neugierig, welche Produkte zu Ihrer Haut passen?

Machen Sie die Hautanalyse
Hautanalyse

Mehr zu diesem Thema