Sollte man seine Creme einklopfen oder einreiben?
Geschrieben von: Dr. Jetske Ultee

In Asien schwören Beauty Lovers darauf: Cremes und andere Hautpflegeprodukte werden sanft in die Haut eingeklopft, nicht gerieben. Ist einklopfen besser für die Haut als einreiben oder massieren? Können die Inhaltsstoffe so besser aufgenommen werden?

Einklopfen ist sanfter zur Haut als einreiben

Mit dem Einklopfen von Kosmetikprodukten möchte man die Haut möglichst wenig belasten oder beschädigen. Einklopfen ist sanfter zur Haut als darüber zu reiben. Für sensible, beispielsweise von Rosacea betroffene Haut, kann das etwas angenehmer sein. Zu langes oder heftiges Einreiben bedeutet für diesen Hauttyp fast immer Rötungen, die den Rest des Tages anhalten.

Was ist eigentlich „zu heftig“? Ich habe auf YouTube einige Videos angeschaut und dabei gibt es natürlich sehr viele Abstufungen - sowohl beim Einklopfen als auch beim Massieren. Es reicht von einer Art Bindegewebsmassage bis hin zum ruhigen Einmassieren des Produkts.

 

Ist das für die Aufnahme der Inhaltsstoffe wichtig?

Ist es für die Aufnahme des Produkts wichtig, wie es aufgetragen wird? Es gibt Studien, die belegen, dass einreiben (einmassieren) für eine erhöhte Aufnahme von Cremes, Seren oder Exfoliants sorgt, es gibt jedoch auch Studien, bei denen kein Unterschied festgestellt werden konnte. Es lässt sich eigentlich nicht sagen, ob einreiben besser als einklopfen ist.
Auf meiner Website Skinwiser habe ich erst kürzlich einen Blogartikel dazu veröffentlicht. Möchten Sie sich gern weiter in das Thema vertiefen, können Sie hier mehr über die Faktoren lesen, die bei der Aufnahme kosmetischer Inhaltsstoffe eine Rolle spielen.

 

Was feststeht: Feuchte Haut ist durchlässiger

Ob Sie nun einklopfen oder einreiben/massieren: Sie sollten bedenken, dass feuchte Haut durchlässiger ist als trockene Haut. Ich rate darum immer, den Moisturizer (aber beispielsweise auch die Body Cream) auf die noch feuchte Haut aufzutragen. Das ist auch einer der Gründe, aus denen der Toner ein wichtiger Schritt in Ihrer Hautpflegeroutine ist. Die Haut wird nicht nur mit beruhigenden Inhaltsstoffen versorgt, sondern ist auch sofort auf die nächsten Pflegeprodukte vorbereitet, die dadurch besser aufgenommen werden.

 

Kann man seine Creme falsch auftragen?

Nein, eigentlich nicht. Auch ohne „Eincremkurs“ bin ich mir sicher, dass ein gut formuliertes Produkt dort ankommt, wo es ankommen soll. Haben Sie jedoch wirklich sehr sensible Haut, sollten Sie nicht minutenlang stark über Ihr Gesicht reiben. Machen Sie also keine Bindegewebsmassage daraus ... Auch bei nicht-sensibler Haut ist das meiner Meinung nach keine gute Idee. Wenn Ihr Gesicht nach dem Auftragen eines Produkts etwas gerötet ist, ist das jedoch kein Problem Das ist normal, übertreiben sollten Sie es aber nicht.

Hautanalyse

Neugierig, welche Produkte zu Ihrer Haut passen?

Machen Sie die Hautanalyse
Hautanalyse

Mehr zu diesem Thema