Hilft Sonne gegen Akne?

Viele Menschen glauben, dass Sonnenlicht Akne verringert. Ist das wirklich so?

Der Einfluss von Sonnenlicht auf Akne

In den Sommermonaten nehmen Aknebeschwerden scheinbar ab. Ob das wirklich so ist, ist zweifelhaft. Sonnenlicht hat positive und negative Einflüsse auf Akne,  die bei jedem Betroffenen und Beschwerdebild anders sind. Es ist bekannt, dass bestimmte Wellenlängen des Sonnenlichts die Bakterie P. acnes vernichten, die für die bei Akne auftretenden Entzündungen mitverantwortlich ist. Sonnenlicht unterdrückt zudem das Immunsystem. Auch dadurch wird eine leichte Verbesserung sichtbar, denn die Entzündungsprozesse werden etwas eingedämmt. Ein weiterer möglicher Faktor ist, dass wir in den Sommermonaten weniger Stress haben. Und schließlich kaschiert eine braune Hautfarbe natürlich die Rötungen der Pickel.

Die Haut wird dicker in der Sonne

Trotz dieser "Vorteile" wirkt sich die Sonne gerade für Akne-Patienten auch negativ aus. Ganz abgesehen vom Risiko auf Zellschäden, einer beschleunigten Hautalterung und Hautkrebs, wird die äußerste Hautschicht durch die Sonne dicker.  Durch die zusätzliche Belastung der Hautzellen können die Follikel verstopfen, wodurch schließlich das Risiko auf Pickel steigt. Es gibt auch Hinweise, dass Sonnenlicht die Talgproduktion stimuliert. Das könnte erklären, dass die meisten Fragen zum Thema Akne im Herbst gestellt werden.

Beginnen Sie wieder von vorn

In die Sonne zu gehen, um Aknebeschwerden zu verringern, war und ist keine wirklich gute Idee. Leiden Sie (wieder) sehr unter den Pickeln? Dann beginnen Sie von vorn: Nehmen Sie Ihr aktuelles Hautpflegeritual unter die Lupe. Bedenken Sie, dass Akne-Haut überempfindlich und gereizt ist und eine äußerst milde Behandlung verlangt.  Stimmen Sie Ihre Produkte darauf ab und vermeiden Sie auf jeden Fall zu gründliches Reinigen, Scrubs und Dampfbäder. Es ist wirklich falsch, dass Akne-Haut automatisch fettig ist und äußerst gründlich gereinigt werden muss.  Obwohl reinigen der erste und wichtigste Schritt bei Pickeln ist. Jedoch mit Umsicht und Produkten, die die Hautbarriere und Talgproduktion nicht aus dem Gleichgewicht bringen, wie die Cleanser von Uncover SkincareScrubs verwenden wir nicht. Um abgestorbene Hautzellen, Talg und Schmutz zu entfernen, eignet sich ein Exfoliant auf der Grundlage von Salicylsäure viel besser.

Was können Sie noch tun?

Einer der effizientesten kosmetischen Inhaltsstoffe zur Akne-Behandlung (in den eigenen vier Wänden) ist Salicylsäure. Dieser peelende Stoff wirkt der Verhornung der Haut und Verstopfung der Talgdrüsen entgegen und wirkt entzündungshemmend. Der Exfoliant von Uncover Skincare enthält eine ausreichend hohe Konzentration Salicylsäure, um leichte Aknebeschwerden zu bekämpfen. Das Produkt beinhaltet außerdem mehr Stoffe, die von Akne betroffener Haut gut tun, wie Allantoin und Süßholzwurzelextrakt, die eine beruhigende Wirkung haben.
Andere Stoffe, die sich günstig auf Akne auswirken, sind Niacinamid und Vitamin C. Diese sind in den Moisturizern von Uncover Skincare enthalten.

>> Produkte von Uncover Skincare ansehen

Konsultieren Sie frühzeitig einen Hautspezialisten

Neben Ihrem Hautpflegeritual ist es auch gut, Ihren Lebensstil zu betrachten. Stress wirkt sich nicht positiv auf (Akne-) Haut aus. Verzichten Sie möglichst auch auf Lebensmittel, die schnelle Zucker enthalten, da sie die Aknebeschwerden spürbar verschlimmern können. Sollten Sie Fragen haben oder Ratschläge und Hilfe benötigen, warten Sie nicht zu lange. Für schwere Akne gibt es gute Medikamente und zusätzliche Behandlungen.