Ist unsere Sonnencreme wasserfest?

Kann man mit der Suncover oder Suncare eigentlich schwimmen gehen? Mit anderen Worten: Ist unsere Sonnencreme wasserfest? Die Antwort lautet: Nein. Es gibt kein einziges Produkt, das nach einem Tauchgang im Wasser nichts von seiner Wirksamkeit einbüßt. Warum nicht? 

 

Wasserfest gibt es nicht

Theoretisch sollten Sie die Bezeichnung wasserfest inzwischen nicht mehr so schnell auf Sonnencremes lesen. Der Term darf nämlich nicht mehr auf diesen Produkten verwendet werden. Die Behauptung wasserfest weckt den Eindruck, dass die Wirkung des Produkts nach dem Kontakt mit Wasser vollständig erhalten bleibt. Das ist irreführend und bietet Scheinsicherheit. Denn das geht eigentlich nicht. Der Schutzfaktor einer Sonnencreme reduziert sich immer nach dem Kontakt mit Wasser. Nach dem Schwimmen muss man den Sonnenschutz darum auch wieder erneuern.

 

Was bedeutet water resistant?

Aber was ist dann mit water resistant oder wasserresistant? Eigentlich wurde der Term wasserfest nun auf Sonnenschutzprodukten dadurch ersetzt. Eine Creme, die wasserresistant ist, enthält Inhaltsstoffe wie Wachs, Öl oder Polymere wie Dimeticon, die das Produkt im Wasser weniger angreifen. Wenn Sie gern ins Wasser gehen oder wissen, dass Sie sich nicht so gern eincremen, dann ist es sicherer, eine derartige Creme zu verwenden. Aber letztlich gilt auch für diese Produkte, dass deren Schutzfaktor abnimmt und Sie sich erneut eincremen müssen.

 

Nachteile einer Sonnencreme, die wasserresistant ist

Ein Produkt, das water resistant, lässt sich oftmals etwas unangenehmer verwenden. Cremes auf Ölbasis sind klebriger und das ist vor allem am Strand unschön. Außerdem besteht bei diesen Produkten eine größere Wahrscheinlichkeit auf Hautprobleme wie Pickel. In einem solchen Fall könnten Sie täglich eine „normale“ Sonnencreme verwenden und nur an den Tagen, an denen Sie viel im Wasser sind, ein Produkt, das water resistant ist.

 

Schwimmen mit Suncare und Suncover

Die Sonnenschutzprodukte Suncover und Suncare SPF 15 und SPF 30 sind auf Wasserbasis hergestellt. Die wirksamen Inhaltsstoffe und verwendeten UV-Filter zum Schutz vor sowohl UVA- als auch UVB-Strahlung bieten Ihrer Haut optimalen Schutz vor der Sonne. Aber wie für alle Sonnenschutzprodukte gilt auch hier: Tragen Sie sie an sonnigen Tagen am besten alle zwei Stunden großzügig auf. Haben Sie sich nach dem Schwimmen im Meer oder Schwimmbad mit einem Handtuch abgetrocknet? Cremen Sich sich dann erneut ein. Dann können Sie die Sonne sicher genießen.

 

Weiterlesen:
Vitamin D und Sonne